Griechenland: Die Helfer im Elend von Moria

Maurice Joyeux von der Jesuiten-Flüchtlingshilfe und sein Freund Mortaza Behboudi kehrten nach Lesbos zurück, sie wollten den Menschen im Flüchtlingslager Moria in den Zeiten der Pandemie beistehen. 

Moria, das größte Flüchtlingslager Europas, ist heute ein gigantischer Slum, voller Wut und Verzweiflung.
Maurice Joyeux von der Jesuiten-Flüchtlingshilfe und sein Freund Mortaza Behboudi kehrten nach Lesbos zurück, sie wollten den Menschen im Flüchtlingslager Moria in den Zeiten der Pandemie beistehen. Die Zustände dort sind grauenhaft, einfach menschenunwürdig. Wie kann man da helfen? Maurice Joyeux versucht es, indem er einfach anwesend ist, zuhört, sich zu jeder Stunde des Tages bemüht, das Leben der Flüchtlinge doch ein wenig erträglicher zu gestalten. Hunger und Durst quälen sie sowie die Angst und die Unsicherheit über das, was aus ihnen einmal werden soll, wenn die Zeit der Lockdowns endlich endet.

#moria #flüchtlinge #verzweiflung
Video verfügbar bis 21/03/2024
Abonniert den Youtube-Kanal von ARTE:  http://www.youtube.com/user/ARTEde

Folgt uns in den sozialen Netzwerken:
Facebook: http://www.facebook.com/ARTE.tv
Twitter: https://twitter.com/ARTEde
Instagram: https://www.instagram.com/arte.tv/

47:47 – 71013 – 71013 – 0 – 1224

Voir la vidéo sur Youtube

Laisser un commentaire

*